Episode 28/2017: Besuch im Museum

Nachdem ich heute etwas vom Museum ausgeliehen habe, man nannte es „DVD“, wurde mir schlagartig (bzw. langatmig) wieder bewusst, was damals den Siegeszug der Videostreamingportale ausgelöst hat: Die nicht vorhandene Gängelung.

Nachdem ich den Staub vom „Laptop“ gepustet habe, der DVD-Schlitten mit der DVD bestückt wurde, eine Software zum Abspielen startete, die mechanischen Dinge ihren Lauf nahmen, ging es … nicht los. Erstmal diverse einfliegende Logos von mir völlig egalen Filmlizenzierern, -verleihern, -händlern und -studios; dann drei Filmvorschauen, zwei davon noch im 4:3-Format (gnihihihi), dann das Hauptmenü in deutscher Sprache, man klickt auf „Film starten“, der Film ist dann allerdings in englischer Sprache (gnihihihihihihihihi); dann wieder versuchen zu erinnern, ob „Hauptmenü“ oder „Titelmenü“ besser ist, egal, drauf Klicken führt sowieso zu keinem Ergebnis. Also Software wieder beenden und nochmal ganz von vorne anfangen um woanders zu klicken und die gewünschte Sprache einzustellen. Achja, die Raubkopie-Hinweise und FSK-Texte hatte ich noch vergessen.

Meine Güte.

Episode 26/2017: Everybody dance now

Wenn man einen Ohrwurm hat: „Everybody dance now!“ war es heute. Das wohlbekannte Lied, das Riff, C&C Music Factory.

Irgendwann musste ich darüber nachdenken, wie man das „Everybody dance now!“ so eindeutschen könnte, dass der ursprüngliche Rhythmus nicht verloren geht. Um mehr Leute mit dem Ohrwurm zu infizieren, habe ich eine kleine Umfrage gestartet.

Wir sind dann bei „Lasst uns alle tanzen!“ und „Jeder muss jetzt tanzen“ gelandet. Andere Vorschläge? Einfach in die Kommentare, Boyz ’n Girlz!

Episode 22/2017: Drei Stunden in der Küche

„Da wär a a Gleanda bläd“ hat mal eine weise Frau zu mir gesagt. Für die Nicht-Bayern (bzw. die Bayern, die wirklich bayerisch schreiben können): „Da wäre ja ein Gelernter blöd“. Wenn mans gleich könnt. Was man tut. Also muss man üben. Hier: Schweinebraten.

Die gute Voraussetzung: Das Rezept ist prinzipiell minimalistisch, eignet sich aber gut, das richtige Timing fürs Drumherum zu üben:

  • für die Kruste wird eine Honig-Reduktion mit Sternanis und Koriander zum Bestreichen gemacht (hab ich zu früh damit begonnen und musste es etwas länger auf niedrigster Stufe köcheln lassen, damit aus der Reduktion keine Steinplatte wird)
  • Garnierung und Beilage zugleich sind halbierte Zwiebeln (mit Öl, frischem Lorbeer & Salbei, Salz), die mitgebacken werden
  • eigentliche Beilage sind gebackene Kartoffeln (Öl, Rosmarin, Knoblauch, Salz)
  • der aufgefangene Bratensaft bekommt einen Löffel aus der Reduktion dazu und wird reduziert (hier ging mir dann die Zeit aus wegen vermehrter Nachfragen wann es endlich Essen geben wird, daher war das Andicken nicht optimal; geschmacklich aber ok)

Eigentliches Manko: Alles in einen normalgroßen Ofen zu packen funktioniert zwar prinzipiell, man muss dann aber viel mehr Zeit mitbringen, um die perfekte Kruste hinzubekommen.

Die Übungseinheit wird wiederholt, soviel ist sicher.

Episode 20/2017: In einer fremden Stadt

Notiz an mich: In einer fremden Linux-Stadt, irgendwo in den Wolken, soll ich ein privates Netzwerk konfigurieren. Wie finde ich heraus, wie das private Netzwerkinterface benannt ist, ohne den Support zu kontaktieren?

Die aktuellen Interfaces, z.B.

ifconfig

Dann via Kernel:

ls /sys/class/net
oder
cat /proc/net/dev

Oder über die PCI-Devices („lspci“):

lspci | egrep -i --color 'network|ethernet'

bzw. die Hardware („lshw“):

lshw -class network

Episode 4/2017: Schnee, Schnee, Schnee!

Der ganz normale Blick aus dem Office. Der Bauzaun nimmt den Lawinen die Wucht beim Aufprall. Neben Kindern, die freudig ihre Schlitten durch den Schnee zogen, ist mir nur ein junger Mann aufgefallen, der den ganzen Seitenweg mit dem Schlautelefon telefonierend rückwärts ging. In dem Moment, als ich meine Kollegen darauf aufmerksam machte, drehte er sich wieder um. Aber er ging wirklich rückwärts. W-i-r-k-l-i-c-h!

Episode 3/2017: A terminal built on web technologies

Heute mal Hyper ausprobiert. Ein JS/HTML/CSS-Terminal.  Nett. Gibts als Electron-verpacktes Binary für alle drei Betriebssysteme.

Die Config-Datei liegt im Regelfall unter ~/.hyper.js, Änderungen werden sofort wirksam (Hot-Reload). Der Sourcecode von Hyper auf Github.

Plugins (Extensions) können in Javascript erstellt werden. Das ganze Terminal lässt sich via Browser-Dev-Tools inspizieren (und auch live verändern).

Episode 1/2017: Video-Tipp Big Data und SPON

Metadaten sind nicht harmlos. Hier mal ein schöner Beitrag zum Thema für Journalisten, frisch vom 33ten Chaos Communication Congress:

Welche Erkenntnisse lassen sich durch die Analyse von Spiegel-Online-Artikeln im Zeitraum von etwas über 2 Jahren gewinnen?

U.a. Dinge wie

  • zu welchen Themen findet hauptsächlich Berichterstattung statt
  • welche Themen dürfen (mehr oder weniger oder gar nicht) kommentiert werden (Frankreich: manchmal, Pilotenstreiks: gerne, Russland: ja, Flüchtlinge: nein)
  • welche AutorInnen bilden Gruppen/Cluster
  • welche AutorInnen haben vielleicht was miteinander (Korrelation von Urlaubszeitpunkten)

Natürlich ist die Interpretation von Daten eine Kunst; eigene Vorurteile, die man unweigerlich hat, können die Betrachtung der Daten in eine falsche Richtung lenken – darauf weist David Kriesel im Vortrag auch immer wieder hin.