Tag 26/2016: Umzüge, Minimalismus und Loslassenkönnen

Was man vor einem Umzug loswerden kann, muss man nicht mitnehmen. Also: Aufräumen. Ordnung schaffen.

Überlegen, ob ein Ding (im Folgenden: „Ding“) noch gebraucht wird oder nicht. Bin ich gesetzlich verpflichtet, Ding aufzuheben? Nein? Gut. Ist Ding wertvoll, würde ich es bei Eb*y verkaufen können? Nein? Gut. War es ein Geschenk, muss ich es 1x im Jahr aus dem Keller holen und gut sichtbar im Zimmer platzieren? Nein? Gut.

Eigentlich schon 3x gut. Aber Ding könnte vielleicht doch noch einmal wichtig werden und eigentlich nimmt es ja gar nicht so viel Platz ein und… und… – machen wir doch den Schachtel-Trick: Packen wir Ding weg und wenn wir es 4 Wochen lang nicht herausholen müssen werfen wir es weg.

So gesehen bin ich gespannt, was im noch vom letzten Umzug rumstehenden und niemals geöffneten Umzugskarton drinnen ist, der mit nur einem Wort beschriftet ist: ‚Mist‘.

Ein Gedanke zu „Tag 26/2016: Umzüge, Minimalismus und Loslassenkönnen“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.