Tag 181/2016: Projekt stackshare.io

Wenn die halbe Welt eine Information auf deiner Website will, dann reicht unter Umständen der kleine Shared-Hosting-Webserver oder der über DSL via externem DNS-Dienst angebundene Raspberry-Pie nicht mehr aus. Wenn zur Weihnachtszeit Millionen Menschen Fußwärmersocken beim großen Shop ordern, werden virtuelle Maschinen im Dutzend hochgefahren. Wie skaliert man sein Projekt? Wie macht man es hochverfügbar? Seiten wie z.B. highscalability.com geben einen guten Einblick über Konzepte und Lessons learned.

Doch es geht noch „granularer“ – ein interessantes Projekt hab ich jetzt in irgendeinem Newsletter erwähnt gefunden: stackshare.io. Es informiert darüber, welche Projekte welchen Software-Stack, also die Kombination aus Anwendungen, Tools, Utilities aber auch Strategien, einsetzen. Sehr interessant! Über alle Elemente kann abgestimmt und kurz begründet werden, was man daran besonders schätzt. Bei  „Slack“ z.B. die einfache Integration, bei „Sentry“ die Konsolidierung ähnlicher Fehler, bei „nginx“ dessen Performance usw.

Aus den Daten und Angaben, die stackshare von Entwicklern und dem Feedback gewinnt, lassen sich interessante Einblicke gewinnen, siehe den Blog-Post „The Next Generation of Software Stacks“ (Slack, GitHub und Amazon EC2 als Hauptbestandteil des Software-Ökosystems). Zukünftige Software muss in hohem Maße Integrationsfähigkeiten zu anderer Software und Diensten aufweisen.

Ich glaube, die Seite werde ich noch öfter besuchen, dort gibt es noch viel zu entdecken.

Good night and good luck.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.