Tag 333/2016: JS-Kongress in München, Tag 2

Foto vom JS Kongress in München, Tag 2, nahezu identisch zu gestern

Immer noch der JS-Kongress, zweiter und letzter Tag, daher fast das gleiche Foto. Diesmal mit anderen Musikern (analoge Gitarrenmusik). Der Gebärdensprachdolmetscher war der Hammer: Nicht nur, dass er die Musik der Musiker 1a übersetzte – bei der Flut an Fachbegriffen während der Vorträge musste er generell Schwerstarbeit leisten, was er mit Bravour  ([braˈvuːɐ̯]) gemeistert hat.

Heute nochmal Javascript & Robotik + Internet of Things, aber auch Performance Profiling für V8 und die GPU via WebGL für bestimmte Arten von Berechnungen nutzen.

Bei aller Faszination über die Möglichkeiten, die javascriptfähige Microcontroller bzw. -Boards bieten, kam mir doch der Aspekt des Internet of Shit etwas zu kurz: Enthusiasmus und Fun in allen Ehren, aber die Entwicklungen der letzten Monate machen klar, dass Sicherheitsfragen nicht ausgeblendet, sondern elementarer Bestandteil der IoT-Vorträge werden sollten. Der Vortrag vom Vortag Writing Secure Javascript von Guy Podjarny befasste sich ja mit JS im Allgemeinen; er lenkte das Augenmerk darauf, dass der eigene Code im Verhältnis zu den integrierten Bibliotheken meistens eher gering ist und die Sicherheitsanalyse deshalb die Abhängigkeiten auch miteinschließen muss. Sein Projekt snyk bietet dazu Lösungsansätze.

Fazit der letzten beide Tage: Tolle Organisation, viele anregende Vorträge. Hier oder da hätte man zwar noch etwas rausarbeiten können, warum im spezifischen Einsatzzweck nun ausgerechnet Javascript die Sprache der Wahl ist, statt nur die weite Verbreitung zu zitieren, aber hey.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.