Tag 182/2016: TechBase Sommerfest 2016 am 30.06.2016 mit Grillen, Speednetworking und Kickerturnier

TechBase Regensburg. Ab 16 Uhr geht es los mit dem Tag der offenen Büros und dem Speednetworking. Um 17 Uhr ist der Anpfiff für das Kickerturnier.

Danke an das Team der R-Tech GmbH für die Organisation & das Ausrichten!

Kurz vor 16 Uhr:

Für das Kickerturnier sind die Sportgeräte kurzfristig ins Foyer umgezogen:

Tag 181/2016: Projekt stackshare.io

Wenn die halbe Welt eine Information auf deiner Website will, dann reicht unter Umständen der kleine Shared-Hosting-Webserver oder der über DSL via externem DNS-Dienst angebundene Raspberry-Pie nicht mehr aus. Wenn zur Weihnachtszeit Millionen Menschen Fußwärmersocken beim großen Shop ordern, werden virtuelle Maschinen im Dutzend hochgefahren. Wie skaliert man sein Projekt? Wie macht man es hochverfügbar? Seiten wie z.B. highscalability.com geben einen guten Einblick über Konzepte und Lessons learned.

Doch es geht noch „granularer“ – ein interessantes Projekt hab ich jetzt in irgendeinem Newsletter erwähnt gefunden: stackshare.io. Es informiert darüber, welche Projekte welchen Software-Stack, also die Kombination aus Anwendungen, Tools, Utilities aber auch Strategien, einsetzen. Sehr interessant! Über alle Elemente kann abgestimmt und kurz begründet werden, was man daran besonders schätzt. Bei  „Slack“ z.B. die einfache Integration, bei „Sentry“ die Konsolidierung ähnlicher Fehler, bei „nginx“ dessen Performance usw.

Aus den Daten und Angaben, die stackshare von Entwicklern und dem Feedback gewinnt, lassen sich interessante Einblicke gewinnen, siehe den Blog-Post „The Next Generation of Software Stacks“ (Slack, GitHub und Amazon EC2 als Hauptbestandteil des Software-Ökosystems). Zukünftige Software muss in hohem Maße Integrationsfähigkeiten zu anderer Software und Diensten aufweisen.

Ich glaube, die Seite werde ich noch öfter besuchen, dort gibt es noch viel zu entdecken.

Good night and good luck.

Tag 180/2016: Füße im Gras

Ein Freund hat mir neulich erzählt, wie es dazu kam, dass er einen Baum umarmt hat:

Ihm war aufgefallen, dass er den dritten Tag hintereinander keinerlei Kontakt mit der „Natur“ hatte. Aufstehen, im Haus rumgehen, in die Tiefgarage, ins Auto, auf dem betonierten Parkplatz aussteigen, in die Arbeit, im Bürogebäude rumlaufen, in die Cafeteria, wieder ins Auto, in die Tiefgarage, ins Haus. Drei Tage.

Dann war Freitag abend, er bringt den Müll raus (Steintreppe, Bürgersteig), sieht ein paar Meter weiter den Baum, der da schon immer steht, lacht, geht hin und umarmt ihn.

Gut, prinzipiell war er froh, dass ihn niemand gesehen hat. Am Wochenende ist er dann jedenfalls gleich mal Mountainbiken (aka. Fahrradfahren) und Wandern.

Daran musste ich gerade denken, als ich zumindest noch kurz barfuß durchs Gras gegangen bin.

Tag 179/2016: Workshop Soziale Medien im Unternehmen

Auf Einladung des Bayerischen IT-Logistikclusters durfte ich heute in der TechBase Regensburg zum Thema Social-Media im Unternehmen referieren. Welchen Nutzen können technologieorientierte Unternehmen unter Marketing-Gesichtspunkten aus Social-Media-Plattformen ziehen?

Die Anwesenden nutzten überwiegend Facebook, Google+, Twitter, Xing. Ich habe versucht, den Bogen von den „passiven Basics“ auf der eigenen Homepage über die Chancen auf den Plattformen zu spannen, z.B. im Bereich Vertrieb, Human Resources oder Forschung; dazu ein kurzer Hinweis auf Social-Media-Tools zum Monitoring & Management.

Das Feedback nach knapp 1 Stunde + Q&A war positiv, ich hoffe, dass alle Unternehmerinnen und Unternehmer Lust auf eigene Kampagnen, Experimente und Projekte bekommen haben!

Blick auf das die TechBase Regensburg das Innovationszentrum von der Bushaltestelle gegenüber. Man sieht viele Wolken, denn der April macht was er will.

Tag 178/2016: Jeden Tag eine gute Tat – heute für Joey Kelly

Sonntag, traditioneller Tag für ein hartes und intensives Workout, da kann man in der Boomtown Regensburg in einem der Parks schon mal auf andere Sportler treffen.

Heute also am Oberen Wöhrd auf Joey Kelly getroffen. Joey Kelly, das wissen wir Finisher ja, hat Marathons, Ultra-Marathons, Ironmans, Wüsten-Ultra-Läufe, Powermans, Races-Across-America, uvm. erfolgreich hinter sich gebracht.

Was viele aber nicht wissen, ist, dass er auch eine musikalische Vergangenheit hat. Als Mitglied der Kelly Family hat er auch auf der ein oder anderen Bühne gestanden. Na, aus dieser Zeit hat er noch ein paar Compact Discs rumliegen, die er nicht los wird. Hey, da muss man ihm doch helfen, also hab ich mir eine geben lassen. Wenns hilft, dass sein Keller leerer wird, hab ich mir gedacht.

Ansonsten waren am Oberen Wöhrd noch ein paar Leute mehr, alle sehr engagiert und trainiert. Super Sache.

Joey-Kelly-Lauf-Regensburg - 3

Eine Attraktion auch der Bananenstand:

Joey-Kelly-Lauf-Regensburg - 1

Ein tolles Rezept, das ich mir gleich notiert habe.

Tag 177/2016: Achso

Entschuldigung, dass ich schon wieder das Wetter erwähne. So als wäre das hier ein Kennenlernblog. Aber gerade trifft mich die Erkenntnis wie ein Blitzschlag: Das Icon aus meiner Wetterberichtsapp, das ich immer für die Darstellung von Regentropfen hielt, wo es doch nie regnete wenn es angezeigt wurde, meint eigentlich „Schweißtropfen“.

Folgerichtig ist bei der Niederschlagsmenge die Sekretion pro Quadratmillimeter gemeint.

Gibt also keinen Grund, am Wetterbericht herumzumäkeln.

Tag 176/2016: Die Sonne ist so weit weg

…aber mir ist trotzdem heiß“.

Das war mal ein Spruch von irgendeinem Comedian auf MTV, betont unlustig, damit keiner lacht. Was auch geschah. Und weil man sich unlustige Sachen gut merken kann, erinnere ich mich daran in unschöner Regelmäßigkeit, vor allem bei Wetter wie diesem heute.

Auf dem Arbeitscomputer hätte man irgendwann ein Spiegelei braten können und meinem Freund, dem Infoscreen, wars auch zu heiß (Aufmacherbild oben). Damit hat er wieder eine neue Facette von sich gezeigt, die anderen beiden Male gab er sich ja betont zurückhaltend:

Der Hitzespuk ist aber schon wieder vorbei, die kommenden Tage wird das Wetter wieder besser. Glück auf!

Tag 175/2016: Tests

Ah, Codeception. Ein Projekt zum Testen von (PHP-)Anwendungen, Frameworks, APIs. Der Spruch „Write and execute a test for an existing app in less than 5 minutes“ stimmt tatsächlich.

Das PHAR Archiv ist schnell geladen, die Teststruktur mit codecept bootstrap gleich initialisiert und die Methodennamen für die Tests sind sofort verständlich.

Aus dem Quickstart-Beispiel:

$I->amOnPage('/');  ⇒ I am on page '/'
$I->click('Enter'); ⇒ I click 'Enter'
$I->see('Welcome'); ⇒ I see 'Welcome

Man kommt schon recht weit mit dem integrierten PHP-Browser, für komplexere Sachen mit Javascript-Erfordernis kann via Selenium Webdriver, PhantomJS u.a. eigentlich jede beliebige Konstellation getestet werden.

Ist das zu testende Projekt per BASIC-AUTH geschützt? Braucht es spezielle Cookies für den Zugriff? Muss z.B. in der Datenbank eine bestimmte Ausgangssituation wiederhergestellt werden? Kann alles in der via bootstrap angelegten Konfiguration hinterlegt werden. Natürlich können auch Screenshots gemacht werden, was im Fehlerfall sehr hilfreich ist.

Weil das Erstellen der Tests wirklich unkompliziert ist, sollte jeder, der es noch nicht kennt, unbedingt mal einen Blick drauf werfen.

Tag 174/2016: Nix passiert

aufstehen, frühstücken, kaffee, fahrradfahren, meeting, wasser, kaffee, programmieren, kaffee, neue liquify-features in photoshop cc ausprobieren, wasser, telefonkonferenz, mittagessen, koffeinbritzelwasser, jemand hält mir die tür auf + ich bedanke mich, telefonkonferenz, wasser, programmieren, kaffee, fahrradfahren, jede rote ampel mitnehmen, paket abgeben, fahrradfahren, abendessen.

lächeln, lachen, lesen.

Tag 173/2016: Lächeln

Sagt Wikipedia:

Lächeln bewirkt angeblich nicht nur eine Veränderung des Gesichtausdrucks, sondern führt auch dazu, dass das Gehirn Endorphine produziert, die körperliche und seelische Schmerzen verringern und das Wohlbefinden steigern. Einem Lächeln kann sich kaum jemand entziehen, wenn das Lächeln ehrlich ist. Ein Lächeln ist ansteckend und somit ein Weg Fröhlichkeit und Wohlbefinden zu übertragen.

Deine Aufgabe heute: Einfach lächeln. Jetzt.