Episode 317/318: The Future of JavaScript – JS Kongress 2017

Montag und Dienstag fand der JS Kongress 2017 in München statt, als Kongress nun zum zweiten Mal.

Eine Veranstaltung, die sich meiner Meinung nach noch ein bisschen selber finden muss, mehr dazu gleich. An der Organisation ist nichts auszusetzen, das Orga-Team macht eine super Arbeit. Die Location, die Alte Kongresshalle, hat auch Charme. Zumindest am ersten Tag gab es beim Lunch Break sogar eine vegane Option. Es ist wie immer auch superleicht mit den Leuten, Teilnehmer/innen wie Vortragenden, ins Gespräch zu kommen. Erstmals gab es auch „In-Deep“-Tracks als Unkonferenz.

Von den Vorträgen haben mir vor allem die von Uri Shaked („Reactive Brain Waves“), Netto Farah („Buffalo: when Node and APIs become BFFs“), Michał Koźmiński („Machine Learning in Education“), Thomas Watson („Building a radio data network with Node.js“), Jan-Erik Redinger („WebAssembly for the rest of us“) und Alexander Pope („OUTBREAK: index-sw-9a4c43b4b4778e7d1ca619eaaf5ac1db.js“, genial gemacht!) gefallen.

Manch andere waren mir persönlich aber ein wenig zu „Meta“ oder „schon ok“, gaben aber nicht wirklich eine Antwort auf die Frage, wie denn die Zukunft von Javascript aussehen wird oder könnte (ich nehme hier Brian Terlson aus, der mit „ECMAScript of the Future: ES2017 & Beyond“ einen interessanten Einblick hinter die Kulissen der Standardisierung gab und aufzeigte, wie eine Beteiligung bzw. Mitgestaltung an JavaScript möglich ist).  Manchmal hatte ich auch den Eindruck, dass der Einsatz von JS für Problem x oder y ein bisschen gewollt wirkte, bzw. gar nicht erst in Frage gestellt wird, gemäß dem Motto: „Wenn alles, was du hast, ein Hammer ist, dann ist jedes Problem ein Nagel“. Wir machen alles mit JS, ist doch eh klar! — ist es das?

Oder: Die Großen machen (Mozilla rettet die Welt, Google die Performance, Microsoft standardisiert) – und die Kleinen ärgern sich mit den APIs rum (siehe den coolen Vortrag von Alexander Pope) bzw. basteln mit dem Spielzeug (Radio-Steuerung, Brain Waves).

Ist irgendwie auch ein Blick in die Zukunft.

Luftballone

Was hat der Faraday in seinem Käfig eigentlich noch so alles erfunden?

Der erste Gummiballon wurde im Jahre 1824 in London von Michael Faraday im Rahmen seiner Experimente mit Wasserstoff an der Royal Institution in London hergestellt.

Sagt der Wiki Peter: „Ein Luftballon ist ein elastischer Hohlkörper, der mit Gas befüllbar ist und sich dabei um ein Vielfaches seiner ursprünglichen Größe ausdehnt.“

Genau!

Heute vor einem Jahr war ich in Nürnberg. Dieses Jahr in der Arbeit, die übergroße Todo-Liste abarbeiten, in der Hoffnung, dass sich der ausnahmsweise deutschlandweit gültige Feiertag positiv auswirkt (Brückentag-Nutzer sind keine Anrufer).

Episode 299/2017: Howdoi remove mysql password validation?

$ howdoi -a remove mysql password validation
Here is what I do to remove the validate password plugin:
Login to the mysql server as root 
mysql -h localhost -u root -p 
Run the following sql command: 
uninstall plugin validate_password;

---
Answer from https://stackoverflow.com/questions/36301100/how-do-i-turn-off-the-mysql-password-validation

Das gute alte howdoi script. Konkret wollte ich wissen, wie ich auf einem Testserver die Anforderungen an Benutzerpasswörter schnell wieder runterschrauben kann, nachdem ich sie via Script mysql_secure_installation zuvor auf das Maximum gestellt habe. Ist nur ein Testserver, keine Sorge.

Bombardiere die Lieblingsstadt deiner Wahl mit der NUKEMAP

Welche Auswirkung hätte die „Little Boy“-Hiroshima Bombe auf deine Geburtsstadt? Oder die „Fat Man“-, „Ivy King“- oder „Dong Feng 4“-Bombe? Wieviele Menschen würde sterben, wieviele verletzt werden? Welche Fläche würde durch einen radioaktiven Niederschlag unbewohnbar werden?

Auf der NUKEMAP des Historikers Alex Wellerstein kannst du die Auswirkungen erforschen. In seinem Blog-Post vom Februar 2017 schreibt er, dass die NUKEMAP bereits 99 Millionen virtuelle Detonationen verzeichnet hat.

Screenshot der NUKEMAP