Tag 202/2016: Minimum viable product

Heute mit jemand telefoniert, der seine Geschäftsidee tatsächlich mit einem Minimum-viable-product – Ansatz testet, wie er mir kurz darauf (online) demonstrieren konnte.

In product development, the minimum viable product (MVP) is a product with just enough features to gather validated learning about the product and its continued development. Gathering insights from an MVP is often less expensive than developing a product with more features, which increase costs and risk if the product fails, for example, due to incorrect assumptions.

Just enough features um zu prüfen, ob die Idee tragfähig ist. Just enough features um sich potentielle Partner für die weitere Entwicklung auszuwählen, Leute anzusprechen; demonstrieren zu können, dass man es ernst meint.

Ein Ansatz, der so vielen Projekten helfen würde, schneller ans Ziel zu kommen. Noch bevor die ganze Maschine anrollt und sei diese noch so agil. Stattdessen sind gefühlt 90% aller Projekte kurz nach Projektstart in der Perfektionsfalle gefangen, trotz bester Vorsätze.

Deshalb habe ich mir auch verkniffen, die Geschäftsidee vorab zu kritisieren: Der Prototyp steht, der Aufwand war gering, das erste Feedback aka. Realitätscheck kann kommen. Dann sehen wir weiter.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.