Tag 33/2016: Wohin mit dem Server?

Das alte Server-Ding ist so schwer, dass mir die Vorteile der Cloud plötzlich sehr einleuchtend erscheinen. Cloud, Wolke, Wölkchen, leicht, luftig.

Bisher war der Server im Besprechungsraum, weshalb man dort lieber nichts besprechen wollte, denn der Server ist nicht nur schwer, sondern auch laut.

Ein Kollege und ich überlegen uns Lösungen. Den Abluftbereich mit Styropor zukleben? Wirksam, aber nur für kurze Zeit. Kaputt nutzt der Server ja nix.

Wir gehirnstürmen Ideen wie

  • Server in den Schrank stellen („Hört ihr das auch?“)
  • Server auf den Flur stellen („Wem gehört der Hund?“)
  • Server in die Teeküche neben den Kühlschrank stellen („Ist das die neue Kaffeemaschine?“)
  • Server in ein Toilettenabteil stellen („Hallo? Geht es Ihnen gut?“)
  • Server mit John Bates aus dem Piloten von Downton Abbey vergleichen („Warten Sie. Bleiben Sie hier und wir reden nie wieder über diese Sache!“)

Nachdem der Lösungsraum eine gewisse kritische Menge erreicht hat sind wir glücklich und wenden uns wieder anderen Dingen zu.


Update 8.2.2016: Das alte (verstaubte) Servernetzteil gegen ein aktuelles ausgetauscht und die Aktion war von Erfolg gekrönt.

Foto eines verstaubten alten Server-Netzteils.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.