Tag 158/2016: Der Fluxkompensator

Vielleicht gibt es die Realität gar nicht bzw. gar nicht mehr. Sie wird uns von Computern nur vorgegaukelt, die unsere menschlichen Körper als Energiequelle in riesigen Brutstätten benutzen. So in etwa die Idee der computergenerierten Traumwelt im Film Die Matrix.

Sofern das stimmt, bin ich der Meinung, zeigt die Matrix ein gewisses Maß an Humor. Oder spart Rechenpower durch Wiederholung (Redundanz).

Beispiel: Vor ein paar Jahren hatte ich während der Arbeit den Wunsch, Musik von Bolt Thrower zu genießen. Kein Problem dank AMZN AutoRip. Zur Mittagszeit gehe ich dann Richtung Einkaufszentrum und stoße auf ein Plakat mit dem Hinweis, dass jene Bolt Thrower in wenigen Tagen in Straubing Headliner eines Metal-Festivals sind. Matrix-Humor!

Und heute entdecke ich in der Nähe unseres Büros in einem anderen Büro ein Gerät, dessen Sinn und Zweck sich mir überhaupt nicht erschloss, so dass ich es den Kollegen gegenüber als „Fluxkompensator“ beschrieb.

Selbstverständlich taucht dann im heutigen Vlog von Casey Neistat ein DeLorean auf.

Love the Matrix.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.